Skip to content

Mit dem zuletzt entwickelten Medienentwicklungsplan befragten wir alle Schüler:innen, Eltern und Lehrer:innen nach der digitalen Entwicklung der RKM. Ein Teilergebnis war der Wunsch nach dem dauerhaften Einsatz von Tablets im Unterricht mit eigenen Geräten. Die zuvor angeschafften iPad Koffer waren dauerhaft ausgebucht und erlaubten durch die zeitlich begrenzte Leihmöglichkeit keine größeren Projekte. Wie das Arbeiten mit eigenen Geräten in 1:1 Ausstattung (jedes Kind ein iPad) läuft, konnten bereits die Schüler:innen der beiden iPad-Klassen aus unserem Pilotprojekt erfahren.

Die bisher gemachten Erfahrungen bestärkten uns in dem genannten Wunsch die dauerhafte Zurverfügungstellung von Tablets für alle zu ermöglichen, sodass wir den Einsatz von iPads ausgeweitet hatten und 2021 mit den Klassen 8-10 begannen. Als Gesellschaft befinden wir uns längst kulturell in einer Welt der Digitalität die wir inzwischen als Selbstverständlichkeit annehmen. Dabei ist es nur konsequent diesen digitalen Bereich auch in der Schule mit zu nutzen und das Lernen zu bereichern.

iPad-Wahloptionen

…für die Klassen 8-10 zum Schuljahr 2024/25! (Stand Mai 2024)

Das iPad kann gegen ein Nutzungsentgelt zur Verfügung gestellt bekommen. Die Leihgebühr beträgt 40 €/Halbjahr und wird per SEPA-Lastschrift einmal im Halbjahr eingezogen. Nach Vorlage eines gültigen Familienpasses zum Stichtag, kann das iPad unentgeltlich während der Schulzeit genutzt werden. Kommen Sie bei finanziellen Schwierigkeiten in jedem Fall auf uns zu!

Das Leihpaket umfasst…
– Apple iPad Gen 7/8 Wifi, 32GB
– original Ladekabel
– original Netzteil
– einfache Hülle ohne Tastatur
– Geräteversicherung mit 150€ Selbstbeteiligung im Schadensfall

Folgendes Zubehör ist nicht enthalten und muss privat erworben werden:
– iPad Stift
– Kopfhörer

Wenn das iPad gekauft werden soll, muss es zwingend über unseren Kooperationspartner GfdB (SchoolTab) erworben werden. Eine anderweitige Beschaffung oder Einbindung von vorhandenen Geräten ist nicht möglich!

Der Kauf über den vorgestellten Partner ist notwendig, damit das iPad im Apple DEP-Programm unserer Schule aufgenommen wird und über unser MDM-System verwaltet werden kann. Folgendes iPad wird zum Kauf für den Schuleinsatz empfohlen: Apple iPad Gen 10 Wifi 64GB (Stand Mai 2024)

Bestellung über GfdB (SchoolTab):
(Der Shop ist nur bis zum 31. Juni 2024 geöffnet.)

https://schooltab.gfdb.de
Benutzer: RKM824
PW: 70825

Auslieferung: Das iPad wird in der ersten Schulwoche nach den Sommerferien an die Schule geliefert und dort ausgeteilt.

Ersteinrichtung: Lesen Sie und ihr Kind bitte die wichtigen Hinweise zur Ersteinrichtung auf dieser Seite (unter „Wie geht es weiter?“).

Bei Problemen: Beachten Sie, dass Sie sich bei Problemen zu dem Produkt, der Lieferungen, Rechnungen, Bezahlungen, Garantieansprüche etc. an die entsprechende Firma wenden müssen.

Die Verwendung von selbst angeschafften Geräten ist in der Schule und im Präsenzunterricht nicht möglich!
Eine ausführliche Begründung können Sie hier nachlesen: Warum kann ich nicht ein eigenes Tablet in der Schule verwenden?

digitale Ausstattung

In unserer Schule nutzen wir von Apple die normale iPad Version (diese trägt keine Zusatzbezeichnung; d.h. nicht Air oder Pro). Die aktuelle Version ist an den folgenden Spezifikationen identifizierbar:

  • 10,2″ (Bildschirmgröße)
  • 2022 (Veröffentlichungsjahr)
  • Gen. 10. (Generation)

Das iPad wird in verschiedenen Speichergrößen angeboten. Seit der 9. Generation ist 64 GB ist die kleinste und günstigste Größe. Für den reinen Schulbetrieb ist keine Speichererweiterung notwendig.

Bei der Leihoption werden iPads der Generation 7./8. mit 32 GB ausgegeben. Diese sind für den reinen Schulbetrieb ausreichend.

Damit das iPad 10,2″ im Schulalltag geschützt ist, braucht es eine Schutzhülle.

Empfohlene Hülle mit Tastatur:

  • Logitech Rugged Folio
  • Logitech Combo Touch

Empfohlene Hülle ohne Tastatur:

  • Hier gibt es keine besondere Empfehlung, da auch die günstigen Hüllen das iPad gut schützen. 

Bei der Leihoption wird eine Hülle ohne Tastatur mit ausgegeben.

Für das Schreiben auf dem iPad ist ein aktiver Stift notwendig, der eine Kommunikation mit dem Tablet besitzt und deshalb batteriebetrieben ist. Als Stift kann entweder der original Stift von Apple oder eine anderer Alternative verwendenden werden:

Apple Pencil

Es gibt mehrere Versionen vom Apple Pencil.

  • Apple Pencil Generation 1: Für Leihgeräte der Schule (Apple iPad 7/8/9) oder auch für Kaufgeräte bei dem Apple iPad Gen. 10.
  • Apple Pencil (USB-C): Nur für Kaufgeräte bei dem Apple iPad Gen. 10.

andere digitale Stifte

Es gibt auf dem freien Markt auch einige günstigere Alternativen zu dem Apple Pen. In jedem Fall ist darauf zu achten, dass es keine passiven Stifte sind (ohne Batterie). Diese sind für das Schreiben auf dem iPad grundsätzlich nicht geeignet. Es müssen digitale und batteriebetriebene Stifte sein. Hier gibt es ein paar Beispiele:

Bei der Leihoption wird kein Stift mit ausgeliehen. Dieser muss selbstständig angeschafft werden.

Für die Arbeit mit Medien sind Kopfhörer mit einem Mikrofon notwendig, die immer im Schulrucksack eingepackt sein sollten. Dafür reichen einfache Kopfhörer mit einem Kabel aus, die bei fast jedem Handykauf mit in der Verpackung liegen oder im Internet für 10-20€ gekauft werden können.

Bei der Leihoption wird kein Kopfhörer mit ausgeliehen. Dieser muss selbstständig angeschafft werden.

Damit ein defektes Tablet problemlos ersetzt werden kann, empfehlen wir eine Geräteversicherung.

Bei der Kaufoption ist eine Versicherung im Paket enthalten.

Bei der Leihoption ist eine Versicherung mit einer Selbstbeteiligung von 150€ enthalten, die einen Schadensfall gegen die meisten Unfälle (z.B. Sturz und Wasserschaden) absichert.

Wie geht es weiter…? / Starthinweise

Verbinde das iPad nach dem ersten Start mit dem WLAN. Anschließend folgt ein Einrichtungsprozess:

Dabei kommt es zu einer Abfrage, ob der „Ortungsdienst“ eingeschaltet werden soll. Diese Abfrage muss unbedingt aktiviert werden. Da das iPad kein GPS hat, funktioniert die Ortung nur über die Kenntnis, in welchem Land und Netzwerk man sich aufhält (z.B., dass man sich in Deutschland befindet). Eine tatsächliche Ortung, wie Sie es vielleicht von Navigationssystemen kennen, ist technisch gesehen nicht möglich. Wenn der „Ortungsdienst“ auf dem iPad nicht aktiviert ist, wird u.a. die falsche Uhrzeit angezeigt. Ebenso funktionieren dann keine Verbindungen im gleichen Netzwerk (z.B. die direkte Verbindung zu unserem Server oder zum Beamer).

Falls der Punkt bei der Einrichtung zu schnell übersprungen wurde, kann der „Ortungsdienst“ in der App „Einstellungen“ im dort auffindbaren Menüpunkt „Datenschutz“ auch im Nachhinein eingeschaltet werden.

Dein iPad ist in der Regel bereits eingerichtet. Wähle dich zuhause in dein WLAN ein, damit du das iPad auch dort verwenden kannst.

Bei der ersten Verwendung musst du ein Gerätepasswort einrichten. Notiere dir dieses Passwort, da ohne diesem Zugang deine Daten gesperrt bleiben. (Wenn du das Passwort vergisst, muss man das Gerät komplett zurücksetzen und alle gespeicherten Daten gehen verloren.)

Damit du das Gerätepasswort nicht bei jeder Verwendung des iPads eingeben musst, wird die Einrichtung der TouchID empfohlen. So kannst du auch das Gerät mit deinem Daumenabdruck entsperren. In manchen Fällen musst du das Gerätepasswort dennoch eingeben: wenn z.B. der Fingerabdruck mehrmals nicht erkannt wurde, oder nach einem Neustart des Gerätes.

IServ

Melde dich in der IServ-App mit deinen Zugangsdaten an:

Adresse des IServs: rkm.schule
Account: vorname.nachname

Hinweis: Bei den Berechtigungsabfragen ist es unbedingt notwendig, dass diesen zugestimmt werden. Ansonsten funktioniert die App z.B. nicht im schulischen Netzwerk.

Webuntis / Untis

  1. Vorbereitung zur Anmeldung mit einem Zweitgerät:
    Klicke in IServ auf den Menüpunkt „Webuntis“. In Webuntis muss zunächst auf den Profilnamen unten links geklickt werden; danach auf „Freigaben“ und zuletzt auf „Anzeigen“. Jetzt wird dir ein QR-Code angezeigt den du für Punkt 2 benötigst.
  2. Anmeldung mit der Untis-App auf dem iPad:
    Öffne auf dem iPad die Untis-App. Klicke auf „Anmelden mit QR-Code“ und scanne den QR-Code ab, den du auf deinem anderen Gerät (siehe 1. Punkt) angezeigt bekommst.

Die Apple-ID ist das Nutzerkonto bei Apple. Das iPad kann auch ohne einem Benutzerkonto bei Apple verwenden werden. Es gibt keine Nachteile im Unterricht wenn es nicht eingerichtet wird.

Mit einer Apple-ID können Dateien automatisch mit dem Cloudspeicher von Apple (iCloud) synchronisiert werden. So könnten Daten im Verlustfall wiederhergestellt werden. Der iCloud-Speicherplatz ist in der kostenlosen Version mit 5GB relativ gering, sodass dieser schnell zu voll wird. Aus Erfahrungsberichten wird die Buchung von mehr Speicherplatz bei Apple empfohlen. Dabei reicht die günstigste Version in der Regel aus: 50GB für 1€/Monat (Stand: Mai 2024).

Wenn noch keine AppleID für das Kind existiert, muss zunächst eine erstellt werden. Bis zu einem Alter von 16 Jahren müssen und sollten das Eltern übernehmen und eine Apple ID für Kinder einrichten (Anleitung: Apple ID für ein Kind erstellen). Dieses Kind-Konto kann nur eingerichtet werden, wenn man als Elternteil bereits eine AppleID besitzt und wird auch nur auf dem Elterngerät initiiert.

Mit einem Kind-Konto kann das iPad auch erzieherisch durch die Eltern betreut werden:
– Über die „Bildschirmzeit“ können z.B. Zeitpläne für Auszeiten oder App-Limits definiert werden.
– geteilte App-Käufe als Familie oder Kaufanfragen
– geteilter iCloud Speicher

Es wird dringend davon abgeraten eine einzelne AppleID in der Familie zusammen zu nutzen! Richten Sie ein Kind-Konto bei Apple ein!

Sicherung der Dateien

Damit Daten (z.B. Aufschriebe in GoodNotes) nicht verloren gehen, ist es empfehlenswert eine Sicherung einzurichten. Die Rückmeldungen aus den vergangenen iPad-Klassen hat gezeigt, dass der beste Weg über die Apple iCloud geht (alternative Wege sind jedoch ebenso möglich).

Um eine Sicherung über die iCloud einzurichten, muss eine AppleID im iPad hinterlegt werden. Nutzt bitte als Familie keine gemeinsame AppleID, sondern erstellt eine eigene für jedes Kind (Anleitung: Apple ID für ein Kind erstellen)!

Nach einer erfolgreichen Anmeldung mit einer AppleID kann in den Einstellungen bei GoodNotes die iCloud-Sicherung aktiviert werden (falls sich der Haken nicht aktivieren lässt, steht die Verifikation der E-Mail Adresse noch aus). In den Einstellungen des Programmes finden Sie auch Alternativen zu den Apple iCloud Backups.

Im folgenden Video werden drei Möglichkeiten in GoodNotes für Backups von Schülern vorgestellt:

Das Programm GoodNotes kann als Ersatz für deine Heftaufschriebe genutzt werden. Ein paar Vorteile von digitalen Aufschrieben:

  • Du hast alle Materialien immer dabei, kannst bestimmte Hefte zuhause nicht vergessen und machst zusätzlich dein Rucksack leichter.
  • Deine Blätter sind nie zerknittert und gehen nicht verloren (solange du die automatische Sicherung im iPad aktiv hast).
  • Alle Aufschriebe sind nach Stichworten durchsuchbar. Auch deine Handschrift wird als Text erkannt. Anstatt in Heften durchzublättern, kannst du jederzeit Suchbegriffe eingeben und alle erstellten Notizen dazu finden.
  • Alle Texte können jederzeit verändert, neu angeordnet, wegradiert, verschoben und verbessert werden.
  • Deine Mitschriebe kannst du mit weitere Medien bereichern und dir dadurch den Inhalt besser merken. Suche z.B. zum Thema passende Bilder aus dem Internet aus und füge Sie auf dem Blatt ein. Oder du verlinkst weitere Internetartikel oder Videos zum Thema auf der Buchseite.
  • Durch die Zoom-Funktion kannst du auf eine Seite sehr kleine Notizen zu Textstellen hinzuzufügen.
  • In den digitalen Notizbüchern stehen dir alle Farben und verschiedene Stifte jederzeit zur Verfügung. So kannst du deine Texte ansprechender gestalten.
  • Wenn du ein paar Tage krank warst, können Schüler:innen aus deiner Klasse oder Lehrer:innen dir die Mitschriebe jederzeit schicken.
  • Manche Sachen müssen auf Papier erledigt werden. Dennoch kannst du danach diese Blätter über GoodNotes einscannen und dort sammeln.
  • Du willst für eine Arbeit lieber mit Papier lernen? Dann kannst du dir deine Unterlagen jederzeit ausdrucken.

Wie bei deinen Papier-Schnellheftern bisher auch, musst du dennoch in GoodNotes eine Ordnung halten. Lerne die Ordnungsstruktur gleich zu Beginn, damit auf deinem digitalen Geräte kein Chaos entsteht. Nimm dir dazu auch einmal in der Woche Zeit um deine Ordnung zu überprüfen und notfalls aufzuräumen.

Das iPad ist in der Schule ein Lern- und Arbeitsmittel. Für diesen Zweck nutzen wir es und versuchen einen produktiven Umgang damit beizubringen. Eltern übernehmen dabei die Verantwortung, den eigenen Kindern eine gesunde Medienzeit vorzuleben und unterstützen ihr Kind notfalls im Ausmaß der Bildschirmzeit.

An der Schule gelten folgende Regeln mit den iPads:

  • Das iPad ist jeden Tag aufgeladen mitzubringen.
  • Es müssen an jedem Schultag die Informationen von Webuntis und IServ abgerufen werden.
  • Zum Unterrichtsbeginn ist das iPad geschlossen und liegt auf dem Tisch oder im Schulrucksack.
  • Der/Die Fachlehrer:in entscheidet über den möglichen Einsatz vom iPad im Unterricht.
  • Neben dem iPad werden bestimmte Unterrichtsinhalte weiterhin auf Papier bearbeitet. Schreibmaterialien, Blätter und Schnellhefter sind weiterhin Teil vom eigenen Schulmaterial und werden im Schulrucksack mitgeführt.
  • Hausaufgaben müssen in der App „Erinnerungen“ oder in einem Papierschulplaner aufgeschrieben werden.
  • Nicht genehmigte Foto-, Ton-, oder Videoaufnahmen von anderen sind gesetzlich verboten und können zur Anzeige gebracht werden.
  • Wer das iPad vergessen hat, arbeitet auf Papier mit.
  • Die Nutzung von Spielen, soziale Netzwerken oder andere Unterhaltungsmedien sind an der Schule grundsätzlich nicht erlaubt.
  • Es gibt kein Recht, das iPad in der Schule zu benutzen. Wird das Gerät missbräuchlich verwendet, kann die Nutzung eingeschränkt oder verboten werden.
  • Jede:r ist für die eigene Datensicherung vom iPad selbst verantwortlich.

Hilfe bei Problemen

Jede Familie kann die Medienzeit zuhause individuell beschränken. Apple bietet dafür die Funktion „Bildschirmzeit“ an. Wenn auf dem iPad eine Kind-Apple-ID eingerichtet wurde, können die Funktionen über die Endgeräte der Eltern gesteuert werden.

Mit der „Bildschirmzeit“ können mehrere Einschränkungen vorgenommen werden:

  • Auszeit: Sperrt alle Apps zur eingestellten Uhrzeit.
  • App-Limits: Sperrt bestimmte Apps oder App-Kategorien nach einer eingestellten Nutzungsdauer.
  • Immer erlauben: Nimmt bestimmte Apps aus allen Einschränkungen heraus.
  • Beschränkungen: Weitere Einstellmöglichkeiten…
    • Käufe im iTunes & App Store: Installation von Apps oder In-App-Käufe verbieten.
    • Erlaubte Apps: Grundsätzliche Sperrung von Apps.

Ein paar Beispielszenarien mit den dazugehörigen Einstellungen:

Szenario A:

„Das Kind darf jeden Tag 1 Stunde lang Spiele spielen. Ab 20 Uhr soll das iPad jedoch immer gesperrt sein.“

Einstellung:
– App-Limits: Kategorie „Spiele“ auf 1 Stunde limitieren.
– Auszeit: Die Auszeit von 20:00 Uhr bis 7:00 Uhr einstellen und „zur Auszeit blockieren“ aktivieren.

Szenario B:

„Das Kind muss mich immer fragen, ob es etwas spielen oder schauen kann. Nach der Schule soll der Webbrowser gesperrt sein. Nur schulisch notwendige Apps sollen immer erlaubt sein.“

Einstellung:
– App-Limits: App „Safari“ und die Kategorien „Spiele“, „Soziale Netze“ und „Unterhaltung“ auf 1 Minute limitieren (weniger geht nicht).
– Auszeit: Je nach Stundenplan an die Wochentage anpassen (z.B. Montag von 15:30 bis 7:00).
– Immer erlauben: Die folgenden Apps aktivieren: IServ, Webuntis, GoodNotes, Klett, Bettermarks…

Hinweise zur „Bildschirmzeit“:

  • Bitte wählt in der Kategorie „Inhalt & Datenschutz“ im Bereich Webinhalte nicht eines der folgenden beiden Punkte aus: „Nicht jugendfreie Inhalte beschränken“ oder „Nur erlaubte Webseiten“. Diese Auswahlmöglichkeiten schränkt den Webbrowser unkontrolliert ein. Alle betreuten iPads sind automatisch mit einem Webfilter eingerichtet.
  • Folgende Apps sollten unter „Immer erlauben“ aktiviert sein:
    • IServ
    • GoodNotes
    • Webuntis
    • Klett
    • Bettermarks

PS: Einschränkungsmöglichkeiten gibt es auch bei den anderen technischen Systemen:

Nach einem Neustart oder wenn der Fingerabdruck mehrmals nicht richtig erkannt wurde, muss das Gerätepasswort eingegeben werden. Wenn du es nicht mehr weißt, kann es aus der Schulverwaltung heraus zurückgesetzt werden – jedoch nur solange das Gerät mit dem WLAN verbunden ist! Leider sperrt Apple alle Netzwerkverbindungen nach einer Sperrung des iPads. Wenn dies der Fall ist, besteht nur noch die Möglichkeit das iPad komplett zurückzusetzen und dabei alle lokalen Daten zu verlieren die nicht zuvor gesichert wurden.

Lösung: Überprüfe zuerst, ob oben rechts das WLAN Symbol im iPad zu sehen ist.

  • Wenn du das WLAN-Symbol siehst:
    Probiere auf keinen Fall weitere Anmeldungen (Ansonsten riskierst du eine Gerätesperre und damit wird das Gerät komplett gesperrt)! Melde dich bei Herrn Drexler. Das Gerätepasswort kann dann zurückgesetzt werden.
  • Wenn du das WLAN-Symbol nicht siehst:
    Leider gibt es keine Möglichkeit das Passwort zurückzusetzen. Du musst das Gerät wiederherstellen. Dabei werden alle Daten auf dem iPad gelöscht. Gebe dafür das Leihgerät in der Schule ab.

Auf dem iPad sind die wichtigsten Apps für die Schule bereits vorinstalliert. Ein Zugriff auf den App-Store ist nicht möglich (außer bei gekauften Geräten).

Es gibt eine Schuleinstellung, die alle privaten Apps ausgeblendet und einen restriktiven Webfilter umsetzt. Die Apps sind weiterhin auf dem Gerät vorhanden, können jedoch nicht aufgerufen werden. Diese Beschränkungen werden aktuell in der folgenden Zeit angewendet:

  • An allen Schultagen bis 15:45 Uhr
    (ca. 6. Schulstunde)

Nach der Sperrzeit werden die privaten Apps bei gekauften Geräten wieder sichtbar. Falls dieser Prozess zu lange dauert, kann Folgendes helfen, damit sich dein iPad mit dem Server verbindet und die Änderung erhält:

  1. In der App „Schüler“ auf den runden Avatar (Gesicht in grau) klicken.
  2. Links im Menü das eigene Gerät auswählen und anschließend auf „Gerät aktualisieren“ klicken.

Weitere Hinweise:

  • Bei der Leihoption sind private Apps dauerhaft nicht zulässig.
  • Die zeitliche Einschränkung kann aus technischen Gründen nicht an einzelne Tage angepasst werden (also auch nicht an den Stundenplan oder an Krankheitstage).

Wenn IServ im Schulnetzt nicht funktioniert, hast du der App eine wichtige Berechtigung entzogen:

Bei der ersten Anmeldung in der IServ-App wurde beim Start nach der Berechtigung „Lokales Netzwerk“ gefragt. Hier hattest du die Berechtigungsanfrage abgelehnt. Nur mit der Berechtigung kann IServ im Schulnetzwerk funktionieren und den Server unmittelbar erreichen.

Lösung: Gehe in der App „Einstellungen“ auf den Menüpunkt „IServ“. Aktiviere dort die Berechtigung „Lokales Netzwerk“.

In der App „Einstellungen“ befindet sich unter dem Menü „Allgemein“ der Unterpunkt „iPad-Speicher“. Dort ist eine Liste mit allen installierten Apps, die dort auch direkt gelöscht werden können.

Wenn private Apps ausgeblendet sind (in der Schulzeit oder im Schulgebäude), können diese in der Zeit nicht gelöscht werden.

Bei dir hat sich der Hintergrund auf dem iPad geändert und wirst aufgefordert ein Update durchzuführen? Dann hast du auf deinem iPad eine veraltete Version des Betriebssystems. Das ist nicht gut, da alte Versionen oft bekannte Sicherheitslücken beinhalten. Aus diesem Grund solltest du immer die neuste Version installieren. Bei Leihgeräte steht die Durchführung von Updates auch in den Nutzungsbedingungen die unterschrieben wurde.

Lösung:

  • Führe ein Update durch: Gehe dazu auf deinem iPad in der App „Einstellungen“ auf „Allgemein“ und dort auf „Softwareupdate“.

Voraussetzungen zum Update:

  • Batterieladestand mindestens 50% oder am Ladegerät angeschlossen
  • WLAN Verbindung vorhanden
  • Gerätepasswort bereithalten

Nach dem Update:
Wenn das Update abgeschlossen ist, kann es vorkommen, dass der Hintergrund (mit der Aufforderung zum Update) nicht automatisch verschwinden. Schaue zunächst nach, ob es noch ein weiteres Geräteupdate gibt. Probiere danach einen anderen Hintergrund in den Einstellungen einzurichten. Falls auch diese Maßnahme nicht gelingt, musst du dich in dem Fall per Mail bei Herrn Drexler (drexer@rkm.schule) melden.

Grundsätzliches

Die Regeln im Umgang mit den iPads an der Schule sind hier festgehalten: Regeln im Schulbetrieb

Ein gekauftes iPad kann neben dem schulischen Betrieb auch privat verwendet und eingerichtet werden. In der Schule werden jedoch private Apps ausgeblendet.

Leihgeräten sind nur für den schulischen Gebrauch eingerichtet. Eine private Nutzung ist hier nicht möglich. Der Apple App-Store ist nicht verfügbar.

Folgende Konfigurationsprofile (payloads) spielen wir aktuell bei den schülereigenen iPads aus (schuleigene Geräte erhalten stärkere Einschränkungen):

  • schulische WLAN-Konfiguration
  • WLAN dauerhaft aktiv
  • Gerätename ist Schülername
  • Ändern des Gerätenamens nicht erlaubt
  • Sperrbildschirm mit Schülernamen und Hintergrundbild
  • Sperrnachricht mit Geräteinformationen: RKM, Name, Seriennummer, Tags, iPadOS Version
  • automatische Einstellung von Zeit & Datum
  • Siri, keine Bedienung vom Sperrbildschirm
  • Siri, keine Serverseitige Protokollierung
  • Siri, kein Diktieren
  • keine Passbook Mitteilungen auf dem Sperrbildschirm
  • Safari, Betrugswarnung und Verhinderung von webseitenübergreifendem Tracking
  • Diagnosedaten an Apple werden verhindert
  • keine Abfrage von Passwörtern durch Geräte in der Nähe
  • keine Passwortfreigabe über Air Drop
  • keine interessenbezogene Werbung durch Apple
  • Installation oder Deinstallation von Konfigurationsprofilen nicht erlaubt
  • Mitteilungen von IServ, Untis und Schüler-App aktiv
  • Integration vom öffentlichen RKM-Schulkalender
  • Installation von Schriftarten
  • Webfilter für Sicherheit und Jugendschutz
  • an allen Schultagen bis 15:45 Uhr (ca. 6. Schulstunde): Ausblendung nicht erlaubter Apps, sowie ein restriktiverer Webfilter.

Darüber hinaus kann es in individuellen Fällen zu weiteren Einschränkungen kommen, wenn diese aus pädagogischen und erzieherischen Maßnahmen notwendig sind (insb. bei missbräuchlicher Nutzung des Gerätes).

Gekaufte iPads und Leihgeräte erhalten fast die gleichen Einstellungen (siehe Abschnitt „Welche Einschränkungen/Profile gelten bei den iPads?„).
Ausgeliehene Geräte haben folgende zusätzliche Einschränkungen:

  • keine privaten Apps
  • keine In-App Käufe
  • kein Apple App-Store, iTunes, GameCenter, Book Store, Apple Music, Apple News, iMessage
  • keine iCloud Fotomediathek, Fotostream
  • restriktiver Webfilter für Jugendschutz und Einschränkungen im Unterhaltungsbereich (Spiele, soziale Netze & Videostreaming)
  • Nachtruhezeiten mit Ausblendungen von Apps

Die Zugriffsmöglichkeiten bzw. -informationen auf das iPad werden von Apple definiert und belaufen sich auf folgende Punkte:

  • Modellbezeichnung
  • Seriennummer
  • Betriebssystemversion
  • Ladestand
  • verfügbarer Speicherplatz
  • letzter Backupstatus
  • Loginstatus bei Apple
  • öffentliche IP
  • letzte Verbindung zum MDM
  • installierte Apps

Es besteht kein Zugriff auf die gespeicherten Dateien, Kamera, Mikrofon, Passwörter, Fotos/Videos, den Daten in den Apps oder auf die Inhalte der iCloud.

Zeitlich und örtlich (wenige Meter) begrenzte Funktionen:

  • Apps ausschließen
  • Einzelapp-Modus starten (Prüfungsmodus)
  • den Bildschirm einsehen (Schüler:innen werden bei Zugriff benachrichtigt)
  • das Geräte sperren
  • Töne stumm schalten

Fernadministrative Funktionen:

  • Gerätepasswort löschen
  • Gerät sperren (Lost-Modus)
  • Einschränkungen löschen
  • Gerät neu starten
  • Gerätedaten löschen
  • Updates anstoßen
  • schuleigene Apps installieren / deinstallieren

Nein. Alle für die Schule notwendigen Apps werden zentral von der Schule eingekauft, lizenziert und an die Geräte verteilt. Nach dem Schulaustritt werden alle schulischen Apps von den iPads wieder entfernt und die Lizenzen für die kommenden Klassen verwendet.

Wenn Schulbuchverlage die eingesetzten Schulbücher in einer digitalen Version zu einem fairen Preis anbieten, sind diese auch digital auf dem iPad verfügbar.

Es hat sich bewährt, dass die Schulbücher in Papierform in der Schule gelagert und eingesetzt werden und zuhause bei Hausaufgaben usw. die digitale Version verwendet wird. So kann das Gewicht im Rucksack stark reduziert werden.

Ein Grundsatz für die Verwendung der Apple iPads ist die zentrale Verwaltung. Durch das Ausspielen von Profilen können notwendige Konfigurationen im Schulbetrieb vorgenommen werden. Weiterhin werden so zentral gekaufte Apps verteilt und die Klassen in der App „Classroom“ automatisch gebildet.

Damit dies möglich ist, muss das Gerät im Apple DEP-Programm (Registrierungs-Routine) mit unserer Schule verknüpft, unserem Geräteverwaltungssystem (MDM) übergeben und in der Einrichtung der „betreute Modus“ aktiviert werden. Diese Schritte sind Privatanwendern vorenthalten und können nur von Einrichtungen wie unserer Schule durchgeführt werden. Die Überführung von bereits vorhandenen Geräten in das DEP-Programm ist mit einem erhöhten Arbeitsaufwand verbunden, sodass wir diese Option grundsätzlich ausschließen.

Das iPad kann komplett ohne Registrierung verwendet werden. Die Erstellung oder Verwendung von einer Apple ID bzw. eines Apple Kontos ist nicht notwendig.

Die Einrichtung einer Apple ID kann jedoch dann sinnvoll sein, wenn man den Backupdienst von Apple nutzen möchte. Nutzen Sie jedoch bitte als Familie keine gemeinsame AppleID, sondern erstellen Sie eine eigene für ihr Kind über die Familienfreigabe.

Die Entscheidung für Apple iPads beruht u.a. auf folgenden Aspekten:

  • vielfältige Apps für den Bildungsbereich, die zentral eingekauft und verteilt werden können
  • zuverlässige und zentrale Administration der Geräte
  • mögliche Steuerung der Tablets im Unterricht (z.B. Begrenzung auf Funktionen, Prüfungsmodus)
  • langlebiger und leistungsstarker Akku
  • hochwertiges Zubehör (Apple Pen und Tastaturen durch den „Smart Connector“)
  • Teilen von Dateien/Inhalten (AirDrop)
  • einfache Druckereinbindung (AirPrint)
  • stabile und zuverlässige Verbindung zu Präsentationsflächen (AirPlay)
  • langfristige Versorgung von Updates (z.Zt. 5-6 Jahre)
  • Einsatzmöglichkeit unter Berücksichtigung der DSGVO
  • Diebstahlschutz durch Registrierungssperre an unserer Schule vorbei
  • hoher Wiederverkaufswert der Geräte und Zubehör (Apple Pen)
  • barrierefreie Nutzung möglich

Chromebooks

Google Chromebooks können in einem 1:1 Betrieb (je Kind ein Gerät) nicht datenschutzkonform betrieben werden.

Android (Google, Samsung, etc.)

Zu Android gibt es aktuell noch kein zuverlässiges, zentrales Verwaltungssystem. Samsung bietet zwar das Knox-Management für ihre Geräte an, welches in dem Funktionsumfang im Vergleich jedoch noch sehr eingeschränkt ist.

Windows Convertibles

  • Die Verwaltung von Convertibles mit Microsoft ist mit Intune umfangreicher, kostenintensiver und bezüglich des Datenschutzes bleiben einige Fragen offen.
  • Microsoft fehlt es noch an einem umfangreichen Apps-Store, sodass Installationsroutinen von Programmen aufwendiger sind.
  • Im Unterricht fehlt es den Geräten an zuverlässiger Steuerung durch die Lehrer:innen.
  • Die drahtlose Präsentation (z.B. per Miracast) funktioniert in der Praxis nicht zuverlässig und bricht in der Praxis häufig ab.
  • Die Schreiben auf dem Bildschirm ist mit der Stifteingabe nicht so ausgereift.
  • Auch wenn es auf für Microsoft viele professionelle Programme gibt, ist die Auswahl für den Bildungsbereich oder für Stifteingaben sehr ausgedünnt.

Wenn ein gekauftes iPad durch die Schule betreut wurde, kann es mit dem Verlassen der RKM aus der Verwaltung entfernt werden. Folgend Schritte sind dafür notwendig:

  1. Als Schule müssen wir bei Apple die DEP-Geräteverknüpfung entfernen.
  2. Danach werden alle von der Schule lizenzierten Apps vom Gerät automatisch entfernt (z.B. GoodNotes).
  3. Wenn die ersten Schritte abgeschlossen sind, werden wir eine Mitteilung versenden (bei Schulabschlüssen wird ein Datum für alle bekanntgegeben).
  4. Danach muss das iPad einmal manuell in den Werkszustand versetzt werden (App „Einstellungen“ -> „Allgemein“ -> „iPad übertragen/zurücksetzen“ -> Alle Inhalte & Einstellungen löschen“). Dies geschieht nicht automatisch. Erst nach dem Reset und der neuen Einrichtung ist die Verwaltung vom iPad endgültig entfernt.
  5. Bei der ersten Neueinrichtung muss der Punkt „Aus iCloud-Backup wiederherstellen“ übersprungen werden! Es darf hier nicht ein komplettes Gerätebackup vom iCloud wieder aufgespielt werden, da ansonsten auch die schulischen Profile und Einschränkungen wieder aufgespielt werden!
    (Die alten Daten sind jedoch ohne Backup trotzdem nicht weg! Es werden alle Inhalte von den Apps, die ihre Inhalte mit der iCloud synchronisiert haben, auf dem iPad wieder zurückgespielt. Die Synchronisation mit der iCloud ist unabhängig von dem System „iCloud-Backup“).
An den Anfang scrollen