Überspringen zu Hauptinhalt

Neue „Chill Area“ an der RKM eröffnet

Wenn aus Schüler*innen Architekten und Malermeister werden, an einem Dienstag in der Mittagspause Frau Galimpas eine Rede hält und es eine Überraschung für alle Schüler*innen gibt, dann wird aus einem Schockmoment doch noch etwas Schönes:

Am ersten Ferientag 2017, am 29.7.2017 ging das Chillhaus der RKM in hellen Flammen auf und wurde komplett zerstört. Schnell war allen Schüler*innen und Lehrer*innen klar, dass die Fläche nicht ungenutzt bleiben soll. Und so startete die SMV im Frühjahr 2018 den Wettbewerb „Neu-Gestaltung der Chill-Area“. Jede Klasse war aufgerufen, einen Entwurf zu gestalten. Dies wurde eifrig und kreativ umgesetzt. Die Klassen überlegten, was sie gerne möchten und malten und bastelten diese Ideen. Den Siegesentwurf planten dann letztendlich die Schüler*innen Anne, Raluca, Jann, Luca, Luis und Timm aus der heutigen 10c. Zwei Jahre und mit viel Unterstützung sollte es dann dauern, bis die Buchstaben R-K-M aufgebaut waren. Dies wäre nicht ohne die Unterstützung des Schulträgers, dem Bauhof und unseres Hausmeisters, Herrn Gomm, möglich gewesen. Aber auch der Förderverein unterstützte diesen Aufbau mit 6000 Euro. Ein besonderer Dank geht an die Firma Veith, besonders am Richard Veith, der den Entwurf der Schüler*innen so überarbeitete, dass er umsetzbar und bezahlbar war.

So standen im Sommer 2020 die Buchstaben mir all ihren verlockenden Kletter- und Sportmöglichkeiten, aber noch immer war es nicht möglich, dass die Schüler*innen diese neue Chill-Area in Besitz nehmen konnten. Corona machte dies unmöglich, bot den Verbindungslehrer*innen Frau Schmalz und Herrn Walz und den Klassen 9a und 10d die Gelegenheit, die Buchstaben in der typisch grünen RKM Farbe zu streichen.

Doch am vergangenen Dienstag war es dann so weit. Um 12.50 Uhr eröffnete Frau Galimpas die Chill-Area:
„Jetzt ist endlich der Moment gekommen, den neuen Spiel- und Chillplatz für Groß- und Klein zu öffnen!“ Kaum waren diese Worte der Rektorin Frau Galimpas gesprochen und das Band von den Architekten der 10c durchgeschnitten, eroberten die Schüler*innen ihren neuen Bereich im Sturm. Mit strahlenden Gesichtern, jeder Menge Neugier und Entdeckerlust wurden die Buchstaben erobert. Wo kann man wie klettern, wer kommt am höchsten?  Sind die Netze nur zum Klettern oder lässt sich da auch prima chillen? Dies alles konnten zuerst die Klassenstufen 5 und 6 erkunden, unter den neidischen Blicken der älteren Schüler*innen aus den Fenstern, die zu diesem Zeitpunkt noch Unterricht hatten. Doch auch sie hatten nach dem Unterricht nur ein Ziel – die neue Attraktion für sich in Besitz zu nehmen, aber erst dann als sie den Bereich für sich und die 5er und 6er wieder Unterricht hatten.

Endlich ist unser Schulhof wieder komplett und die Schüler*innen haben einen Bereich, in dem sie klettern, Klimmzüge machen, Umschwünge üben, auf die Torwand schießen oder in den Liegenetzen chillen.

An den Anfang scrollen